Prag – die goldene Stadt

CAPUT REGNIS – Hauptstadt Böhmens und Mährens

Hauptstadt Böhmens und Mährens, so selbstbewußt steht die Inschrift am Prager Rathaus geschrieben. Die Goldene Stadt, an dem berühmten Fluß Böhmens – der Moldau – war in früherer Zeit das Kultur- und Kunstzentrum in Europa. Von hier aus wurde im Mittelalter Europa regiert. Heute sucht Prag wieder die Integration in das vereinte Europa. Unterhalb der Jahrhunderte alten kaiserlichen Burganlage des Hradschin erstreckt sich eine malerische Stadt in einem Meer von Türmen beiderseits der Moldau. In der Diashow in Überblendtechnik wollen wir Sie

  •       zu den bekannten und unbekannten,
  •       zu den historischen und alltäglichen

Bildern einer der schönsten Städte der Welt führen.

Die Moldau in Prag – Das silberne Band in Böhmen

Der große Fluß Böhmens wird aus den Hochlagen und Urwäldern des SUMAVA (Böhmerwald) gespeist und zieht sich über 400 km bis zur Goldenen Stadt hin. Hier teilt der Fluß die Stadt beiderseits der Ufer. Nur wenige Städte waren in der Lage, einen Fluß so harmonisch in das Stadtbild mit einzubauen. Der berühmte Tschechische Komponist Bedrich Smetana hat diesem Fluß in seinem Lauf bis vor die Tore von Prag in seinem berühmten Musikzyklus Mein Vaterland ein musikalisches Denkmal gesetzt.

Die hohe Burg – das Tor zur Goldenen Stadt Burg Vysehrad

Die musikalische Reise in der symphonischen Tondichtung „Die MOLDAU“ von Bedrich Smetana endet vor den Toren des früheren Prag an der geschichtsträchtigen und sagenumwobenen Burg Vysehrad. Seit der Gründung der Stadt im 9. – 10. Jhdt war der Vysehrad ein befestigter Fürstensitz und Burganlage. Der steile Felsen am Ufer der Moldau spielt auch in der böhmischen Sagenwelt eine Zentrale Rolle.

Multimedia Inhalte

  • Doe goldene Stadt
  • Die Moldau in Prag
  • Vysehrad
  • Hradschin – die Prager Burg
  • Romanik in Prag
  • Gotik unter Karl IV.
  • Barock des Rudolf II.
  • Das jüdische Prag
  • Jugenstil in Prag
  • Kubismus in Prag
  • Menschen in Prag
  • Highlights in Prag

Fotos zum Thema

Diese Diashow benötigt JavaScript.

This entry was posted in . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.